knueppelknecht » Ein Ausflug ins Niederländische – Anneke van Giersbergen & Agua de Annique auf “In Your Room”-Tour

Main menu:

November 2009
M T W T F S S
« Oct   Dec »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Blogroll

Site search

Categories

Archiv

Tags

Ein Ausflug ins Niederländische – Anneke van Giersbergen & Agua de Annique auf “In Your Room”-Tour

von AK-74

Glücksbringer on Stage

Glücksbringer on Stage

Das letzte Konzert von Anneke van Giersbergen & Agua de Annique ist ja nun schon eine ganze Weile her, und so freute mich die Ankündigung der ersten vier Konzerte zur “In Your Room“-Tour sehr. Knappe zwei Wochen nach Veröffentlichung des neuen Albums sollte es soweit sein, und für die letzten beiden Shows traf ich Vorbereitungen.

Warmoestraat Amsterdam

Warmoestraat Amsterdam

Für Amsterdam wählte ich wieder das Durty Nelly’s Inn, dessen steile Treppen mich diesmal bis in die zweite Etage brachten. Für eine Nacht sicher immer noch ganz okay werd ich beim nexten Besuch der Grachtenstadt wohl einer anderen Herberge eine Chance geben. Amsterdam selbst war herbstlich grau, ein paar Sonnenstrahlen verirrten sich zwar anfangs noch, aber es ist ja immerhin November. Eine ausführliche Runde führte mich durch die Shoppingmeile, über das Melkweg an den Grachten entlang zum Hafen bzw. dem Nemo. Unterwegs streifte ich kurz den Red Light District, der aber erstaunlich leergefegt wirkte, auch die Schaufenster waren nur spärlich gefüllt. War sicher die falsche Uhrzeit. Und ich hatte ja auch ganz andere Ziele.

Melkweg

Melkweg

Die reichlich ermüdeten Beine verlangten nach einer Ruhepause. Und der Magen meldete sich natürlich auch. Das Special Residents Hamburger Menu im Pub des Hostels fiel leider für mich aus, da wegen der samstäglichen Fussballübertragungen nicht mal stehend Platz für mich geblieben wäre. Am Ende gabs sauteure Pasta, die aber immerhin hervorragend geschmeckt hat. Entsprechend gestärkt gings zurück zum Melkweg, wo schon eine kleine Schlange auf Einlass wartete. Eigentlich war ich ja mit Emma vom Aguaforum verabredet, wir haben uns aber leider wieder verpasst. Dann eben erstmal n Biertje.

Polarskin @ Melkweg

Polarskin @ Melkweg

Als Polarskin auf die Bühne des Oude Zaal traten, dachte ich zunext an ein Dejavu. Hatte ich die Band vielleicht schon in Hellendoorn vor anderthalb Jahren gesehen? Ich glaubte daran und die kurze Recherche im Internet sagt: Ja hab ich, damals als Greendive. Die Show war recht ordentlich, kraftvolle Rockmusik, mir hats gefallen. Am Ende so gut, dass die CD mit musste.

Anneke und ihre Jongens starteten das Konzert mit “The World” einem meiner ganz großen Favoriten des neuen Albums. Direkt am Anfang begann die Gruppe vor mir ausgelassen zu tanzen und zu jubeln, leider quatschten sie auch während des ganzen Auftritts, was mir schon vorher bei Konzerten in den Niederlanden unangenehm auffiel.

Anneke & Annelies

Anneke & Annelies

Die Stimmung war dennoch ziemlich gut, sowohl die Stücke des aktuellen Albums als auch die Songs der Vorgänger wurden gefeiert. “Ice Water” darf für mich ja auf nem Agua de Annique Konzert nicht fehlen. Besonders war das schon im Radio bei Giel zu hörende Editors Cover “Papillon“, von vielen Fans auch live gewünscht. Nicht nur bei diesem Stück verstärkte Annelies Kuijsters, ehemeliges Mitglied bei Krezip, an den Keyboards die Band.

Dass Amsterdam so ganz eigen ist, wenn es um Konzerte und Respekt gegenüber den Künstlern geht, zeigte sich dann, als Anneke zu einer Geschichte über die Reise nach Beirut wenige Tage zuvor ansetzte und von Zwischenrufen immer wieder unterbrochen wurde. Das muss nun echt nicht sein, die Geschichten sind immer lustig und werden gern erzählt. Das nachfolgende “Wonder” wurde dann aber wieder wohlwollend aufgenommen.

Live bekommen einige Stücke immer noch ein bischen mehr Rock, als auf den Platten, “Trail of Grief” explodiert förmlich und bei “Witnesses” krachte es vor der Pause gewaltig. Der folgten noch “Adore” und “Longest Day”, bevor das Konzert unter Beifall endgültig endete.

Natürlich gab es eine Signiersession, bei der der Merchandisingstand dicht umlagert war. Also nutzte ich die Zeit für ein Schwätzchen mit Joris, bevor ich ohne Drängelei das mitgebrachte Haekelschwein als Glücksbringer an Anneke übergeben konnte. Ziemlich zufrieden machte ich mich auf den Rückweg ins Hostel.

Laatste Biertje

Laatste Biertje

Dort gab es im sich inzwischen etwas geleerten Pub noch ein letztes Biertje zu ziemlich unmöglicher Euro-Trash-Dance-Mukke, bevor ich ins Bett fiel. Noch immer war da nur ein Zimmergenosse, der tagsüber bereits schlief und nur kurz für nen Abstecher in einen der Coffeeshops aufgestanden war. Entsprechend roch es im Zimmer, ich glaub, er atmete auch noch reichlich Dope aus. Einschlafen ging trotzdem irgendwie, allerdings kam die nexte Überraschung um halb vier, als ne Horde Spanier und deren Freunde das Zimmer enterten und sich lautstark bettfertig machten.

Zug nach Eindhoven

Zug nach Eindhoven

Dank der die ganze Nacht anhaltenden Unruhe war ich dann auch schon vor dem Frühstück auf dem Bahnhof um mein Ticket nach Eindhoven zu kaufen. Und so ne kleine Runde vor dem Essen kommt auch ganz gut. Leider verabschiedete sich Amsterdam von mir mit Regen und Wind, also machte ich mich eher auf den Weg. In Eindhoven war es dann wenigstens trocken, ein Burger und ein Kaassoufflee aus dem Automaten reichten als Mittagessen, noch eine kleine Runde durch die Stadt mit Erinnerungen an die nächtliche Odyssee vor nem Jahr, bevor ich im Hotel den fehlenden Schlaf der letzten Nacht nachholen konnte.

Polarskin

Polarskin

Pünktlich zur Vorband stand ich dann mit einem besser schmeckenden Biertje im Effenaar und auch der Sound machte einiges her, Polarskin klangen noch besser als am Vorabend. Inzwischen waren auch Mariska und Michael eingetroffen, mit denen ich mich immer wieder gern auf Konzerten in oder um Eindhoven treffe.

Agua de Annique

Agua de Annique

Anneke kommt heute in golden glitzerndem Top auf die Bühne, die Jungs in Flanell wie gestern. Aber der Sound ist viel besser, die Stimmung super und das Publikum insgesamt irgendwie … ich weiss nicht, freundlicher. Und auf dem Gitarrenverstärker hinter Anneke steht das Haekelschwein, was mich natürlich schon gewaltig freut.

Anneke & Rob

Anneke & Rob

Das Editors Cover ist auch wieder mit auf der Setlist und heute machen die poppigen Stücke wie “Physical” oder “Hey Okay!” noch mehr Spaß. Es gibt auch wieder mehr Interaktion mit dem Publikum, und die gute Stimmung überträgt sich auch auf die Band. “Trail of Grief” wird noch rockiger, und auch “Witnesses” bekommt noch einen Kick mehr Energie und Rock. Hammer!

Genau wie am Tag zuvor erklingt “Adore” als erste Zugabe und rockt nochmal, bevor mit “Longest Day” der vier Shows umfassende Tourauftakt vorüber ist.

Wieder treff ich Joris, diesmal habe ich auch seine Solo CD bekommen. Und ich hatte ein interessantes Gespräch mit Rob, rund um Charts, Fernsehauftritte und Touren. Genauer gehts grad nicht, aber es bleibt auf jeden Fall spannend, und ich freu mich drauf.

Als ich später im Hotel ins Bett falle, summe ich noch immer die Melodien des Abends, nach zwei so tollen Abenden aber auch echt kein Wunder.

Dank u wel.

Comments

Pingback from Tweets die knueppelknecht » Ein Ausflug ins Niederländische – Anneke van Giersbergen & Agua de Annique auf “In Your Room”-Tour erwähnt — Topsy.com
Time 18 November 2009 at 23:07

[…] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von AK-74, knueppelknecht erwähnt. knueppelknecht sagte: Ein Ausflug ins Niederländische – Anneke van Giersbergen & Agua de Annique auf “In Your Room”-Tour http://bit.ly/3ZBEpV […]