Main menu:

February 2009
M T W T F S S
« Jan   Mar »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728  

Blogroll

Site search

Categories

Archiv

Tags

Anneke van Giersbergen – Acoustic Show Amsterdam (de)

von AK-74

Anneke @ Melkweg

Anneke @ Melkweg

Um das neue Album “Pure Air” von Anneke van Giersbergen mit Agua de Annique zu feiern, sollte es im Februar zwei spezielle akustische Shows mit Gastmusikern in den Niederlanden geben. Das Konzert im Melkweg in Amsterdam wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Also wurden bei Ticketmaster Karten für den Abend bestellt, das Hostel reserviert und die Parkmöglichkeiten erkundet.

Die Reise nach Amsterdam verlief dank freier Autobahn recht zügig, fast planmäßig kamen wir Mittags am Park+Ride Zeeburg an. Von dort aus geht es in gerade mal 5 Etappen bis zur Centraal Station in Amsterdams Zentrum. Und trotz anderer Ankündigungen und jeder Menge Regen auf der Fahrt wurden wir von einer sonnigen Stadt in Empfang genommen.

Unweit des Bahnhofs befindet sich in der Warmoesstraat das Durty Nelly’s Inn Hostel. Eigentlich ein Irish pub, aber man bietet hier in den oberen Etagen günstige Unterkunft an. Durch die Reservierung wurden wir bereits erwartet. Unnötiges Gepäck musste nun noch im Spind des gerade ordentlich sauber gemachten Zimmers verstaut werden, und dann ging’s raus.

Montelbaanstoren

Montelbaanstoren

Im Gegensatz zu meinen vorherigen Reisen war ich diesmal weder mit einer Karte noch nem Reiseführer ausgestattet. Aber immerhin hatte ich mir daheim die Lage der anzusteuernden Punkte genau angeschaut. Viel hat’s trotzdem nicht geholfen, einmal falsch abgebogen, die Sonne inzwischen hinter Wolken versteckt, war die Orientierung hin. Man stelle sich die Überraschung vor, plötlich den Bahnhof zu sehen und festzustellen, die ganze Zeit im Kreis gelaufen zu sein. Aber auch das kommt eben vor, und nachdem ein markanter Orientierungspunkt greifbar war, klappte auch das Navigieren wieder normal.

Und so gings es dann nach einer kleineren Pause im Hostel in Richtung Melkweg. Das Konzert war wegen der großen Nachfrage vom “Oude Zaal” in den großen Saal “The Max” verlegt worden. Und schon die lange Schlange vor dem Melkweg liess erahnen, dass es voll würde. Und auch das eine oder andere Gesicht aus dem AguaForum konnte ich ausmachen. Leider war Emma, mit der ich verabredet war, nicht dabei, und auch bis zum Schluss hab sie leider nicht getroffen. Das klappt dann aber bestimmt in Athen.

Dafür tauchte plötzlich Mariska hinter mir auf, die ich schon in Eindhoven getroffen hatte, sich aber eigentlich für das akustische Konzert entschuldigt hatte. Um so größer war die Freude, dass sie es doch noch geschafft hat. Und irgendwie sind es ja auch ein bischen diese Treffen, die mich immer wieder große Entfernungen zu Events zurücklegen lassen.

Der Saal war inzwischen wirklich voll, der Weg zurück von der Bar gestaltete sich schwieriger als sonst, aber die doch recht guten Plätze mittig vorn wollte ich natürlich auch nicht aufgeben. Und dann ging es los. Den Anfang machte Anneke allein mit dem The Gathering Cover “My Electricity”. Nur mit der Gitarre und glasklarer Stimme. Da ist die sofort einsetzende Begeisterung im Publikum leicht erklärt. Während im Anschluss die Band auf die Bühne kam, gabs die Begrüßung und die naheliegende frage, ob jemand von außerhalb der Niederlanden anwesend ist. Natürlich, ne ganze Menge sogar. Trotzdem kündigte Anneke an, alle Geschichten nur Dutch zu erzählen und wir anderen sollten unsere Nachbarn fragen, wenn wir etwas nicht verstünden. Am ende gings auch so einigermaßen, auch wenn der eine oder andere Lacher an uns vorüber ging.

Anneke & Niels

Anneke & Niels

Die Hauptsache aber war die Musik, und nach “My Girl” betrat mit Niels Geusebroek der erste Gast des Abends die Bühne um “Beautiful One” im Duett mitzusingen. Bereits auf “Pure Air” gab es diese gelungene Paarung. Nur am Piano, allein auf der Bühne spielte Anneke Trail of Grief. Wunderbar.

Wie bereits angekündigt, gab es die Geschichten nur auf Dutch, und auch gesungen wurde so, zumindest der Titel “Nu Nog”, begleitet von Joris.

Get the Flash Player to see this player.

Direkt danach kam mit Marike Jager für “The Day After Yesterday” die nächste Gastsängerin auf die Bühne. Mir gefällt die Version durch die zweite Stimme sehr gut. Mit nur einer Stimme gings es weiter, Joris sang sein Stück “The Quicksand”, und vor allem bei den weiblichen Fans kam das sehr gut an.

Nach “Yalin” mit der ganzen Band gab es die nexte Geschichte, in der der nexte Gast angekündigt wurde. Mit Sharon den Adel stand Anneke bereits vor einem Jahr bei der “Black Symphony” auf der Bühne. Dem Stück “Somewhere” tut die Mischung der beiden Stimmen sehr gut, Wenn Annekes Gesang einsetzt, bekomm ich jedes mal Gänsehaut. So auch dieses Mal.

Anneke @ Melkweg

Anneke @ Melkweg

Und die blieb auch noch während des nexten Stückes. Ich mag “Wild Flowers” seit ich es das erste Mal gehört habe sehr. Und live ist es einfach wunderbar.

Auch wenn ich der Muttersprache von Anneke nicht mächtig bin, und natürlich auch, weil ich die Geschichte schon kenne, war zu verstehen, dass “Sunken Soldiers Ball” einer von drei geschenkten Songs ist, die Kristin Fjellseth für Anneke geschrieben hatte. Für einen zweiten Song kam Niels Geusebroek zurück auf die Bühne. Er hat den Song “What’s The Reason” geschrieben, den er nun zusammen mit Anneke sang.

Anneke & Kyteman

Anneke & Kyteman

Im Anschluss wure gecovert, zum einen Alanis Morissettes “Ironic”, und zum anderen “Come Wander With Me”, welches schon auf “Air” zu hören war und ursprünglich aus der gleichnamigen Episode der Serie “The Twilight Zone” stammt. Zur Untermalung des Songs gab es Trompetenklänge von Kyteman. Der durfte dann auch sein eigenes Stück “Sorry” vortragen. Das Instrumetal zeigte allen Anwesenden, dass er nicht nur als Begleitung ein großartiger Musiker ist.

Normalerweise gab es “Lost and Found” bisher immer zu Beginn der Konzerte, diesmal kam es erst kurz vor dem Ende. Ich hatte ja schon befürchtet, es käme gar nicht, was sehr schade gewesen wäre. Ebenso wäre es ein Verlust gewesen, wenn das Rob gewidmete “Notthemostprettygirl” in der Setlist gefehlt hätte. Es ist ein älterer Song, der auf der Vinylversion von “Air” als Bonus enthalten ist.

Get the Flash Player to see this player.

Die darauffolgende Pause war erfüllt von Beifall und begleitet von der Forderung nach mehr. Und das gab es natürlich auch. “Witnesses” ist ein sehr rockiger Song, der in der akustischen Variante ganz anders wirkt. Allerdings bekam er plötzlich eine Wendung und rockte ganz ohne E-Gitarre ganz ordentlich. So eine gemischte Variante hätte ich mir nicht träumen lassen, um so begeisterter war ich.

Anneke + Band & Gäste

Anneke + Band & Gäste

Begeisterung löste auch “Blower’s Daughter” aus, welches ja schon häufiger in unterschiedlicher Besetzung gespielt wurde. Die ganze Band zusammen hauchte dem Stück Leben ein, um Anneke danach mit dem Franky goes to Hollywood Cover “The Power of Love” nach fast zwei Stunden den Abend beschliessen zu lassen.

Es war ein herrliches Konzert in toller Athmosphäre, mit großartigen Gästen und perfektem Sound und Licht. Ein ganz großer Abend, und er war noch nicht vorbei.

Gracht bei Nacht

Gracht bei Nacht

Immerhin waren wir für eine Nacht in Amsterdam und sollten noch ein bischen was von der Stadt sehen. In der Nacht wirken die Grachten sehr romantisch, mit den kleinen Booten und den vielen Lichtern. Das musste ich einfach versuchen einzufangen. Und während wir also auf einer der kleinen Brücken Bilder machten, liefen Tatiana und ihr Freund Sergej aus Russland an uns vorüber. Sergej hatte ich letztes Jahr in Stockholm getroffen und er erinnerte sich, dass ich ihm damals das Konzertposter vor der Nase weggeschnappt hatte. Die beiden hatten jedenfalls den gleichen weg wie wir, denn sie hatten im gleichen Hostel ihr Lager aufgeschlagen. Und obwohl es ein paar kleinere Sprachschwierigkeiten gab, war es ein angenehmer Heimweg. Die beiden sollten sich am nexten Tag noch auf den Weg nach Groningen machen, um die zweiter der Akustikshows zu sehen, weshalb sie sich direkt in Hostel begaben.

Redlight District

Redlight District

Das war für uns noch nicht die richtige Wahl, wir wollten noch ein bischen was erleben. Und das haben wir. Der Redlight District Amsterdams ist berühmt für seine Schaufenster, und so beschlossen wir einen kleinen Bummel zu machen. Im gesamten Viertel war immernoch oder gerade um diese Zeit richtig viel los und natürlich gab es viel zu sehen. Vom vielen Umherlaufen wurde allerdings auch der Hunger immer größer, also gab es ne ordentliche Portion “lekker fritjes” auf dem Heimweg zum Hostel. Und nach einem letzten kleinen Bierchen an der Bar im Pub gings dann ziemlich geschafft ins Bett. Einschlafen ging super, durchschlafen wegen der Geräusche der anderen Mitschläfer nicht ganz so gut. Neben Schnarchen klingelte auch noch ein Telefon ständig und weckte natürlich alle viel zu zeitig. Immerhin waren wir so pünktlich zum Frühstück unten im Pub.

Gestärkt sollte es auf eine letzte Shoppingrunde durch die Einkaufsstrasse gehen. Leider waren die Wolken des Vortages inzwischen soweit gewachsen, dass es regnete. Das unterstützte die Aufbruchsstimmung am Abreisetag natürlich, lies aber den Beschluss reifen, im Sommer wieder nach Amsterdam zurückzukehren und dann einfach etwas mehr Zeit mitzubringen.

Dank u wel.

Nach dem internationalen Interesse für die Special Shows und den vielen Gästen, die extra für die Shows nach Holland gereist sind, gibt es den Review für diesen Abend in Amsterdam auch in Englischer Sprache zu lesen.