Main menu:

December 2008
M T W T F S S
« Nov   Jan »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blogroll

Site search

Categories

Archiv

Tags

Jahrescharts Alben 2008

von AK-74

Das Jahr neigt sich dem Ende, und nicht nur bei Last.fm wird nach den besten Künstlern und Alben gesucht. Auch die Hypemachine möchte wissen, welches die Top Ten Alben der Musikblogger sind. Und da ich mich irgendwie durch die Artikel auf dem knueppelknecht dazuzähle, werte ich das vergangene Jahr mal aus. Leicht ist das nicht so wirklich, immerhin habe ich zwar viel Neues kennengelernt, nicht alles davon war aber wirklich neu und die meisten meiner gekauften Alben sind tatsächlich schon vor diesem Jahr veröffentlicht worden.

Demians - Building an Empire

Demians - Building an Empire

Trotzdem muss natürlich eine Top Ten Liste auch bis zum letzten Platz gefüllt sein, also wird sich jetzt mal konzentriert und das Regal mit Bedacht durchgesehen. Mit dem ersten Platz tu ich mich überhaupt nicht schwer, läuft doch das Debutalbum “Building An Empire” von Demians seit ich es habe sehr häufig und kann mich auch bei wiederholten Durchläufen immer wieder überaschen. Das hier bereits angesprochene “Prinzip Vorband” hat mir dabei mein Nummer Eins Album des Jahres 2008 im Oktober beschert.

In diesem Jahr noch nicht live gesehen habe ich Moonspell, das folgt nexte Woche, allerdings hat es Ihr Album “Night Eternal” direkt auf Platz Zwei geschafft. Zum einen ist es ein wirklich schönes Album, in dem sich Härte und GeschwindigKeit mit ruhigeren Stücken mischen. Außerdem hat Anneke van Giersbergen beim Song “Scorpion Flower” einen Gastauftritt, der allein für mich das Album adelt.

Den dritten Platz bekommen bei mir Anathema für ihr semiakustisches Album “Hindsight”. Nachdem ich Danny Cavanagh bereits im Juni in Stockholm im Rahmen einer akustischen Show erleben durfte, erfüllte auch der Auftritt der Band im Colos-Saal die Erwartungen.

Auch live hervorgetan haben sich Opeth, deren aktuelles Album “Watershed” auf Platz Vier landet. Sowahl das Album als auch die Livequalitäten überzeugen, außerdem ist das als Umschlag gestaltete Cover sowie die Goodies der limitierten Variante echt gelungen. Da macht dann das Kaufen gleich nochmal so viel vergnügen.

Lange nicht mehr aktiv gehört hatte ich Tiamat, ihre Platte “Anthares” habe ich umso mehr erwartet und bin begeistert. Es schliesst ein wenig da an, wo ich aufgehört hatte, ihre Musik regelmäßiger zu hören. Dafür gibt es Platz Fünf von mir.

Es wird schon deutlich, dass für mich die Bewertung eines Albums auch immer irgendwie mit einem Zugehörigen Konzert zusammenhängt, so auch für den sechsten Platz, den Oceansize mit “Frames” belegen. Deren Kozert kostete mich zwar fast das Gehör, musikalisch war es dieses Jahr genau wie das Album aber eine Bereicherung.

Etwas aus der Reihe, schon etwas mehr in Richting Pop, fällt “The Color Of Snow” von Polarkreis 18. Da es aber nie zu weit abdriftet und die Frische des Debuts beibehält, muss es in meiner persönlichen Hitliste auf Platz Sieben enthalten sein.

Aber euch ruhigere Töne dürfen es hin und wieder sein, so konnte A Fine Frenzy mit “One Cell In The Sea” den Weg ins Plattenregal und in der Jahresliste zu Platz Acht schaffen.

Und weil wir gerade bei zum Teil etwas jazzig angehauchten Sachen sind, klettern Room Eleven, die ich durch Fabchannel.com kennengelernt habe, mit ihrem Album Mmm… Gumbo auf den vorletzten Platz und sind damit Nummer 9 meines Jahres 2008.

Den Abschluss der diesjährigen Albumcharts steuern Within Temptation & The Metropol Orchestra bei. “Black Symphony” ist zwar als Live Album musikalisch nicht wirklich neu, allerdings ist das perfekt inszenierte Konzert ein Erlebnis. Und dafür gibt es dann die Nummer Zehn.

  1. Demians – Building An Empire
  2. Moonspell – Night Eternal
  3. Anathema – Hindsight
  4. Opeth – Watershed
  5. Tiamat – Amanethes
  6. Oceansize – Frames
  7. Polarkreis 18 – The Color of Snow
  8. A Fine Frenzy – One Cell In The Sea
  9. Room Eleven – Mmm… Gumbo?
  10. Within Temptation & the Metropol Orchestra – Black Symphony

Für alle hier aufgeführten Platten gilt übrigens, dass der Mehrwert einer echten CD, fast immer in speziellen Auflagen, mich immer wieder von greifbarer Musik überzeugt. Der Download mag vielleicht ein bequemer Weg sein Musik zu kaufen, ein schönes Cover und ein Booklet oder gar eine Schallplatte im Gatefold kann das nicht ersetzen. Musik auf diese Weise zu bereichern und ein Stück fühlbar zu machen, eben ein Gesamtkunstwerk abzuliefern, haben alle Top Ten Bands geschafft.

Auch im nexten Jahr erwarte ich großartige neue Musik, zu lesen sein wird hier darüber mit großer Wahrscheinlichkeit. Für dieses Jahr bin ich aber schon mal ganz zufrieden.

Dank u wel.